Banner

Am 4. und 5. November wird in Fränkisch-Crumbach der nationale Junioren-Mannschaftsmeister des Jahres 2017 ermittelt.
 
Die Details zu der Veranstaltung sind in der Ausschreibung zu finden, die auf der DTFL-Seite veröffentlicht ist.
Anmeldungen sind bis 30. Sptember über die jeweiligen Landesverbände möglich.
 
Die Anzahl der teilnehmenden Teams ist auf 12 begrenzt. Die Reihenfolge der Anmeldung zählt. Wer zuerst kommt, ...
 
Wir freuen uns auf eine interessante Junioren-Bundesliga 2017.

Am vergangenen Wochenende spielten wieder viele Sportler Tischfußball. Diesmal wurde ein Challenger in Bamberg ausgetragen und ein internationales Turnier in Pfullingen.

In Bamberg spielten 12 Teams um die Platzierungen. Am Ende des Tages hießen die Sieger Christian Heber und Georg Sedlmeier, die sich im Finale gegen Sandor Szabo und Sahin Topbas durchsetzten. Dritte wurden Dominik Leitner und Konstantin Tobisch-Haupt.

In Pfullingen wurden die Kategorien im Einzel und Doppel für Damen, Herren, Senioren und Junioren angeboten. Im Doppel kamen 82 Teams zusammen, die um die begehrten Ranglistenpunkte spielten.
Das Offene Doppel gewannen Marc Stoffel und Benjamin Struth, die im Finale gegen Christian Weber und Joachim Becker gewinnen konnten. Platz Drei holten sich Alexander Di Bello und Björn Hoffmann.
Bei den Damen setzten sich Jessica Bechtel und Katja Dwenger an die Spitze. Zweite wurden Antje Roth und Sarah Agaoglu, Dritte Christiane Nowack und Thuy-Van Truong.
Im Senioren Doppel siegten Volker Will und Reinhard Schönig vor Uwe Plaspohl und Rolf Klose. Bronze ging an Dirk Droese und Volker Gröschl.
Bei den Junioren hießen die Gewinner Adrian und Erik Brustein. Sie setzten sich im Finale gegen Robin Schwinn und Timo Fornoff durch. Platz Drei belegten Elia Steinbach und Pablo Bangratz.

Im Offenen Einzel gewann Alexander Di Bello im Finale gegen Peter Felder. Platz Drei ging an Thomas Haas.
Die Damen kürten Susanne Holocher zur Siegerin, Thuy-Van Truong wurde Zweite und Pia Merbach Dritte. Im Senioren Einzel hieß der Sieger Volker Will. Silber ging an Rolf Klose und Bronze an Stefan Strauch. Die Brüder Adrian und Erik Brustein spielten im Einzel das Finale unter sich aus, wobei Adrian am Ende der Gewinner war. Timo Fornoff holte sich Bronze.

Wir gratulieren allen Gewinnern und danken den Veranstaltern für die Ausrichtung der Turniere. Jetzt blicken wir erwartungsvoll auf das kommende Wochenende, bei dem unsere Nationalteams in Frankreich bei der Bonzini WS vertreten sind. Außerdem werden Challenger in Rees, Magdeburg, Bremen und Mannheim ausgetragen, bei denen Tischfußballbegeisterte herzlich willkommen sind.

Vom 17. - 19. November werden in diesem Jahr die Deutschen Tischfußballmeisterschaften im Center Park Hochsauerland ausgetragen. Zusätzlich zu den nationalen Titeln dürfen sich die Sieger über die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2019 freuen.

Alle Infos sowie die Ausschreibung sind im dafür vorgesehenen Bereich veröffentlicht. Die Qualifikationskriterien sind unter diesem Link zu finden.

Logo DM 200

Am vergangenen Samstag lud Hamburg wieder zu einem der begehrten Offenen Challenger im Doppel ein.
78 Teams spielten hierbei um die Pokale und die Punkte für die Deutsche Rangliste.

Siegreich waren am Ende Jörg Harms und Semin Mensah. Silber ging an Oliver Schlancke und Dennis Baum. Platz Drei erspielten sich Muhammet Ertürk und Marlin Sielfeld.
Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern und Danke an das Team in Hamburg, für die Organisation und Durchführung des Turniers.

Am kommenden Wochenende bieten Flensburg und Bamberg Challenger Turniere an und das Baden-Würtembergische Pfullingen lädt zum internationalen Pro Tour Turnier ein, bei dem am Sonntag auch Einzel gespielt werden kann.

Noch sind Plätze frei, die bisherigen Voranmeldungen sind HIER zu finden.

Achtung: Meldeschluss ist der 10. Mai

Das erste World Series Turnier des Jahres 2017 wird vom 18. - 21. Mai im französischen Saint Quentin auf Bonzini ausgetragen.

DTFB-Mitglieder, die an diesem Topevent teilnehmen möchten, melden sich formlos Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Angabe des Namens, der ITSF-Spielernummer, den gewünschten Disziplinen und jeweiligen Partnern an. 

Die Ausschreibung ist unter diesem Link auf der ITSF-Webseite zu finden.
Alle gemeldeten Aktiven sind unter diesem Link veröffentlicht.

Meldeschluss nicht vergessen!

Wir wünschen unseren Sportlern viel Spaß und Erfolg in Frankreich.

Am vergangenen Wochenende spielten wieder viele Tischfußballer um die begehrten Ranglistenpunkte.
In ganz Deutschland wurden wieder Doppel und Einzeldisziplinen angeboten, die insgesamt rund 200 Sportler anlockten.
In Stuttgart waren Marcel Grützner und Dimitrij Zavt siegreich. Sie gewannen im Finale gegen Imke Queitsch und Katharina Wunderlich. Dritter wurden hier Markus Ludwig und Michael Braun.

Oldenburg brachte die Sieger Jörg Harms und Semin Mensah hervor, die sich im Finale gegen Maurice Velasco und Dennis Gawenat durchsetzten. Bronze ging hier an Philip Thurau und Till Habersetzer.

In Pirmasens hießen die Sieger am Ende des Tages Peter Groß und Tommy Pfeiffer. Silber ging hier an Verena Dully und Christoph Rubel, Bronze an Lukas Übelacker und Patrick Glocker.

Darmstadt bot sowohl die Doppel im Offenen, Damen und Senioren Bereich an, als auch das Einzel für die Offenen und Senioren Kategorie. Bei den Damen siegten Pia Merbach und Maiju Pihlajasaari vor Nele Stibani und Sarah-Kristin Hehner. Christine Trabert und Kerrin Pairott holten sich Bronze.
Das Senioren Doppel gewann Uwe Plaspohl mit Rolf Klose, Zweiter wurden Volker Will und Reinhard Schönig, Dritter Uwe Dillmann und Albert Neubrandt. Im Senioren Einzel gewann Stefan Strauch vor Wener Mattern und Stefan Jökel.
Das Offene Doppel wurde von Daniel Sorger und Niklaas Westermann gewonnen. Silber ging hier an Thomas Haas und Paul Sochiera, Bronze an Ümit Bakis und Peer Nitzsche.
Gold im Offenen Einzel sicherte sich Thomas Haas vor Daniel Sorger und Alexander Rönn.

Wir gratulieren allen Platzierten und bedanken uns bei den Veranstaltern für ihr Ehrenamtliches Engagement.

Am vergangenen Wochenende wurden wieder zahlreiche Challenger Turniere ausgerichtet.
In St. Leon-Rot kamen 29 Doppel zusammen, die im Offenen und Senioren Bereich antraten.
Siegreich waren hier im offenen Feld Jens Schnürle und Bastian Meister, die das Finale gegen Dennis Moos und Peter Groß gewonnen haben. Dritte wurden Tommy Pfeiffer und Mark Helfrich.
Im Senioren Doppel siegten Bernd Schieszl und Joachim Bante vor Thomas Eichhorn und Uwe Hangebrauck. Bronze ging hier an Reiner Brauch und Josef Londero.

In Wiesbaden spielten 12 Offene Doppel um die Platzierungen. Gold ging an Björn Seewald und Stefan Jährling. Sie setzten sich im Finale gegen Lars Schwolow und Tobias Pohlmann durch. Platz Drei sicherten sich Ingo Trabert und Janik Müller Trabert.

Den ersten Platz in Görlitz belegten Konrad Pfützner und Björn Lück. Platz Zwei ging an Bill Pottharst und Erik Geyler, Platz Drei an Christian Hubatsch und Manuel Mauky.

Lengede lockte 97 Sportler in den Kategorien Offenes, Damen und Senioren Doppel an.
Nico Wohlgemuth konnte mit seinem Vater Jens den ersten Platz erspielen. Die beiden gewannen das Finale gegen Nathalie Saltz und Minyoung Bai. Bronze ging hier an Hagen Dittmar und Nick Friedrichs.
Bei den Damen siegten Thuy-Van Truong und Susanne Nowack, vor Nathalie Saltz und Hanna Niemeyer sowie den Drittplatzierten Kathrin Michaelis und Antje Roth. Die Senioren Kategorie brachte Uwe Plaspohl und Rolf Klose als Sieger hervor. Platz Zwei ging an Uwe Gebhardt und Frank Höcker, Rang Drei sichersten sich Matthias Braun und Sven Mindermann.

Abschließend spielten am Sonntag in Malschenberg 9 Tischfußballer um die Punkte im Offenen Einzel mit. Hier siegte Max Rumford im Finale gegen Dominik Elsässer. Dritter wurde Adrian Brustein.

Wir danken allen ausrichtenden Vereinen für die Organisation und Durchführung der Challenger und gratulieren allen Platzierten!

5x Gold

  • Junioren Classic: Nico Wohlgemuth / Marc Stoffel (FC St. Pauli / TFBS Koblenz)
  • Junioren Speedball: Kevin Schulz / Maurice Klass (TFC Frankenholz / TFC Roden)
  • Herren Doppel: Jörg Harms / Marvin Velasco (Devils Oldenburg / Hannover 96)
  • Herren Einzel: Thomas Haas (Kicker Crew Bonn)
  • Junioren Team
 J. Harms / M. Velasco N. Wohlgemuth / M. Stoffel

M. Klass / K. Schulz

Th. Haas
 Jörg Marvin  Marc Nico  Kevin Maurice  Thomas 1
       
  Junioren Team
 
Junioren k

 

5x Silber

  • Damen Classic: Katja Dwenger / Jessica Bechtel (Kick It Stuttgart / Fossvolk Dortmund)
  • Junioren Doppel: Steffen Zipfel / Constantin Rubel (TFC Leipzig / 1. KC Kaiserslautern)
  • Senioren Doppel: Frank Georg / Ulrich Stoepel (Gut Stubb Neunkirchen / Eintracht Frankfurt)
  • Senioren Einzel: Ulrich Stoepel (Eintracht Frankfurt)
  • Rollstuhlfahrer Team
J. Bechtel / K. Dwenger C. Rubel / St. Zipfel U. Stoepel
Katja Jessica Cons Steffen Uli 1
     
  Rollstuhlfahrer Team
 
Rollstuhl k

 

  
7x Bronze

  • Junioren Classic: Steffen Zipfel / Constantin Rubel (TFC Leipzig / 1. KC Kaiserslautern)
  • Junioren Speedball: Robin Schwinn / Marvin Grossinsky (TSC Fränkisch Crumbach)
  • Junioren Doppel: Nico Wohlgemuth / Marc Stoffel (FC St. Pauli / TFBS Koblenz)
  • Junioren Einzel: Constantin Rubel (KC Kaiserslautern)
  • Senioren Doppel: Robert Diercks / Alexander Paschin (PSV Oberhausen / Kickerfreunde Bremen)
  • Senioren Einzel: Alexander Paschin (Kickerfreunde Bremen)
  • Senioren Team

C. Rubel / St. Zipfel  N. Wohlgemuth / M. Stoffel  R. Diercks / A. Paschin
steffen cons Robin Marvin Nico Marc 1 Cons 1 Robert Alex Alex
  R. Schwinn / M. Grossinsky   C. Rubel A. Paschin
       
  Senioren Team  
Senioren k

Nach dem World Cup ist vor dem World Cup.

Im Jahr 2019 werden im spanischen Murcia zum nächsten Mal die Weltmeister im Tischfußballsport gekürt. Auf dem Weg dahin gibt es für die Aktiven des DTFB diverse Möglichkeiten, sich zu qualifizieren. Die kompletten Qualifikationskriterien sind im vorgesehenen Bereich veröffentlicht.

Das erste Weltranglistenturnier in Deutschland, bei dem ausgiebig Ranglistenpunkte gesammelt werden können, wird vom TFC Reutlingen am 13. und 14. Mai in Pfullingen ausgerichtet. Eine Übersicht der Voranmeldungen ist auf tifu.info zu finden, die Ausschreibung im Terminkalender. Wir freuen uns auf dieses ranghohe Turnier in Baden-Württemberg, bei dem sich die Reutlinger im Vorjahr als perfekte Gastgeber präsentierten.

Und auch Pfingsten ist gerettet. Nachdem das ITSF-Masters in Berlin abgesagt werden musste, hat der NWTFV kurzfristig für Ersatz gesorgt. Am 3. und 4. Juni pilgern die Turnierspieler nach Dortmund. Details zu dieser Veranstaltung werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Wir wünschen viel Spaß bei diesen Turnierhighlights.

Eröffnung 728

Viele Hoffnungen und Erwartungen ruhten auf dem World Cup, der in diesem Jahr über Ostern in Hamburg auf Kampnagel ausgetragen wurde. Fast zwei Jahre hatte das Organisationsteam mit den Vorbereitungen verbracht. Der hohe Aufwand hat sich gelohnt.

Rund 1.000 Gäste von allen Kontinenten kamen als Aktive, Offizielle oder Zuschauer in die Hansestadt. Und zusätzlich wollten sich mehrere Tausend einheimische Freunde des Tischfußballsports dieses Spektakel nicht entgehen lassen. Sie füllten die Zuschauerränge in den diversen Hallen.

Die deutschen Sportler räumten insgesamt 17 Medaillen ab. Für die fünf goldenen Höhepunkte sorgte dabei durchgehend der Nachwuchs. In den erstmals ausgerichteten Speedball- und Classic-Disziplinen siegten die Junioren-Doppel Maurice Klass / Kevin Schulz sowie Nico Wohlgemuth / Marc Stoffel. Dem 20-jährigen Thomas Haas gelang die Sensation. Er holte sich als erster deutscher Aktiver den WM-Einzeltitel bei den Herren. Das gleiche Kunststück schaffte Marvin Velasco, der noch als Junior zählt. An der Seite seines routinierten Partners Jörg Harms holte er Gold. Damit gehen die beiden als erste deutsche Weltmeister im Herren-Doppel in die Geschichte ein.

Bei den fünf am World Cup teilnehmenden Nationalteams fällt die Bilanz gemischt aus. Die Herren verabschiedeten sich nach einer durchwachsenen Vorrunde im Viertelfinale gegen Luxemburg und müssen weiterhin vom ersten Mannschaftsgold träumen. Das gleiche Schicksal ereilte die ehemals erfolgsverwöhnten Damen, die gegen die Schweiz verloren und beim zweiten World Cup in Folge ohne Medaillengewinn blieben. Hier gilt es für die Verantwortlichen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Weichen für eine erfolgreichere Zukunft zu stellen.

Die Senioren mussten sich der Übermacht der USA im Halbfinale beugen und sicherten sich im kleinen Finale gegen Großbritannien Bronze. Noch besser machten es die Rollstuhlfahrer, die im Halbfinale gegen Italien ersatzgeschwächt zu großer Form aufliefen und in das Finale einzogen. Dort unterlagen sie den favorisierten Belgiern und durften sich über Silber freuen.

Juinoren 2 728

Für den emotionalen Höhepunkt zum Ende der Veranstaltung sorgte das deutsche Junioren-Nationalteam. Vor voller Tribüne lieferte sich das von Jörg Harms und Thomas Kroll betreute Team einen Krimi gegen die starken Franzosen. Im Entscheidungssatz nutzten die deutschen Jungs ihren Heimvorteil und holten den vielumjubelten Sieg. Mit der Goldmedaille belohnt wurden Steffen Zipfel (Kapitän), Raphael Hampel, Marvin Pohl, Constantin Rubel, Paul Sochiera, Marc Stoffel und Nico Wohlgemuth.

Uli Stoepel, der amtierende DTFB-Sportdirektor, wurde für zahlreiche Erfolge belohnt und als erster Deutscher in die Hall of Fame des Weltverbands aufgenommen.  

Neben den sportlichen Erfolgen bleibt vor allen Dingen die Erkenntnis, dass sich Tischfußball mehr und mehr zum Zuschauersport entwickelt. Die vollen Tribünen sowie die Vielzahl an emotionalen Begegnungen der Nationalteams bezeugen das. Der erstmals bei einem World Cup eingesetzte Race-Modus erwies sich dabei als Volltreffer.

Ein sehr herzliches Dankeschön geht an alle Helfer vor und hinter den Kulissen, die dazu beigetragen haben, dass der World Cup 2017 zu einem Höhepunkt in der Geschichte unseres Sports wurde. Ein ganz besonderer Dank geht an alle Partner und Sponsoren, die es trotz der fehlenden Unterstützung der öffentlichen Hand ermöglicht haben, eine solch herausragende Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Wie freuen uns schon jetzt auf den nächsten World Cup, der 2019 im spanischen Murcia ausgetragen wird.