Banner

BuLiJ 15Am 4. und 5. November reisen die Nachwuchstischfußballer in den Odenwald nach Fränkisch-Crumbach, wo sie ihren nationalen Mannschaftsmeister ermitteln.

Nach einer Delle mit lediglich 5 bzw. 6 teilnehmenden Teams in den beiden vergangenen Jahren zeigen die Maßnahmen im Jugendbereich positive Wirkung. In diesem Jahr sind wieder die maximal möglichen 12 Teams angemeldet, so dass wir eine interessante Junioren-Bundesliga erwarten dürfen.

Die Vereinsverantwortlichen werden gebeten, die noch fehlenden Mannschaftsmeldungen an den DTFB zu senden. Fehlende Spielerfotos der Teilnehmer können über den jeweiligen Landesverband ergänzt werden.

Wir wünschen allen Teilnehmern und Betreuern eine staufreie Anreise in den Odenwald und freuen uns auf zwei schöne Tage in Fränkisch-Crumbach.

Die Uni Münster richtet am 25. und 26. November als Titelverteidiger die 5. Dt. Universitätsmeisterschaften im Tischfußball aus.

Am Samstag finden die Team- und am Sonntag die Individualwettbewerbe statt. Tischpartner der Veranstaltung ist die Firma Ullrich Sport. Alle Infos zu der Veranstaltung inkl. der Ausschreibung sind im vorgesehenen Bereich zu finden. 
 
Bisher sind 19 Universitäten angemeldet, so dass noch ein Startplatz frei ist. Wer zuerst kommt, ...
 
Wir freuen uns auf eine Uni-DM 2017 mit neuem Teilnehmerrekord, viel Spaß und guter Laune in Münster.

Alle bei der Junioren-Bundesliga 2017 eingesetzten Spielerinnen und Spieler erhalten eine Wild Card zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2017. Die Qualifikationskriterien für die DM sind dahingehend angepasst.

Diese Entscheidung wurde von den Zuständigen für die Jugend getroffen, um den vielen neuen Aktiven in den mitgliederstarken Landesverbänden den Zugang zu diesem Saisonhöhepunkt zu ermöglichen.

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter am 18. und 19. November in Medebach.

Am 14. und 15. Oktober tagte die jährlich stattfindende DTFB-Präsidentenrunde im hessischen Schmitten in Sichtweite zum Feldberg. Dabei präsentierten sich die Vertreter der Landesverbände überaus entscheidungsfreudig. Die Runde nutzte Ihre Zuständigkeit für die sportlichen Fragestellungen im deutschen Tischfußballsport.

Zum Abschluss des Wochenendes fand am Sonntag die DTFB-Mitgliederversammlung statt. Dabei wurde auf ein sehr erfolgreiches Jahr für unseren Sport zurückgeblickt und dementsprechend positiv fielen die Berichte aus. Die Mitgliederversammlung bestätigte den eingeschlagenen Kurs. Der DTFB-Vorstand geht in unveränderter Besetzung in das kommende Jahr. Über alle getroffenen Entscheidungen wird in den kommenden Tagen informiert.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle anwesenden Landesverbandsvertreter sowie DTFB-Vorstände, die in sehr positiver und konstruktiver Atmosphäre für viele Weichenstellungen sorgten.

Vor 50 Jahren, am 24. Oktober 1967, fand in Marpingen die Gründungsversammlung des Saarländischen Tischfußballverbandes, STFV e.V., statt. Am heutigen 6. Oktober wird dieses Jubiläum im Schlosstheater in Ottweiler gebührend gefeiert.

Der DTFB gratuliert dem Vorstand um die Verbandsvorsitzende Nicole Gabriel und den mehr als 2.000 Mitgliedern des STFV sehr herzlich zu diesem besonderen Jubiläum und wünscht viel Spaß bei der heutigen Festveranstaltung.

Wir freuen uns auf viele weitere erfolgreiche Jahre im saarländischen Tischfußballsport.

Ab 2. Oktober hat der DTFB einen neuen Angestellten. Karsten Kuckhoff, der als nationaler Turnierdirektor in der Vergangenheit schon herausragende, ehrenamtliche Arbeit für den Tischfußballsport leistete, hat einen längerfristigen Arbeitsvertrag beim DTFB unterzeichnet.

Als Teilzeitangestellter wird er im DTFB für die Organisation und wertige Präsentation der Spitzenevents zuständig sein und gleichzeitig die Vorstandsmitglieder im administrativen Bereich entlasten.

Wir freuen uns sehr auf unseren neuen Mitarbeiter und wünschen Karsten viel Spaß und Erfolg bei seinen vielfältigen Tätigkeiten.

JIC2017 logo 280Die deutsche Junioren-Nationalmannschaft startet nach ihrem Sieg beim World Cup in Hamburg mit den Vorbereitungen auf Murcia 2019. 

In Sofia wird erstmals die Junior Intercup Challenge, ein internationales Einladungsturnier für Juniorenteams ausgetragen. In das deutsche Team, das von Raphael Hampel als Kapitän angeführt wird, hat Nationaltrainer Peter Groß die beiden NWTFV-Junioren Dominik Schmitz und Marvin Pohl sowie Michel Klaffke vom RPTFV berufen. 

Zusätzlich reist Deutschlands Vorzeigeverein im Jugendbereich, der TSC Fränkisch-Crumbach, mit sieben Junioren nach Bulgarien und wird für zwei weitere Gastteams sorgen.

Für das parallel stattfindende ITSF Masters Turnier in Sofia, das vom 6. - 8. Oktober ausgetragen wird, ist Anmeldeschluss am 30. September. Aktive des DTFB, die mit nach Bulgarien fliegen, können sich formlos beim DTFB anmelden.

Wir wünschen unserem neu formierten Juniorenteam viel Spaß und Erfolg in Sofia.

Ullrich Beast 200Die Firma Ullrich Sport, seit 2008 DTFB-Tischpartner, darf sich über die neu erhaltene Anerkennung als ITSF-Partner freuen.

Das neue Modell Beast aus dem Hause Ullrich Sport hat den Status ITSF recognized table erhalten und kann ab sofort bei ITSF International Series, Master Series und Pro Tour Veranstaltungen gespielt werden.

Über den Einsatz des Tisches innerhalb der DTFB-Strukturen entscheidet das dafür zuständige Gremium, die DTFB-Präsidentenrunde mit allen Landesverbandsvorsitzenden, am 14. Oktober. Dabei wird unter anderem festgelegt, ob der Beast-Tisch im kommenden Jahr in den Bundesligen eingesetzt wird. 

Sobald das Ergebnis feststeht, werden wir an dieser Stelle umgehend informieren.

Der DTFB gratuliert der Firma Ullrich Sport sehr herzlich zu dieser Anerkennung, die eine internationalere Ausrichtung ermöglicht, und freut sich, dass damit auch ITSF-Turniere in Zusammenarbeit mit dem Hause Ullrich möglich sind. 

Leonhart WS 2017 St. Wendel 264

Vom 14. – 17. September war das saarländische St. Wendel der Mittelpunkt der Tischfußballwelt. Rund 550 Aktive kamen zum World Series Turnier auf dem Leonhart-Tisch und kämpften um die begehrten World Series Titel sowie die Qualifikation für die nächste Tischfußballweltmeisterschaft, die im April 2019 im spanischen Murcia ausgetragen wird.

Der ausrichtende TFC sowie die Stadt St. Wendel sorgten trotz der feuchten Witterung für beste Voraussetzungen und präsentierten sich als perfekte Gastgeber für die Teilnehmer aus mehr als 20 Nationen.

Bears ECL 2017 300

Am ersten Tag wurde parallel noch die European Champions League 2017 ausgetragen. Im Feld der 15 teilnehmenden Vereine war Cim Bom Bom Wedel als Titelverteidiger gesetzt und griff erst in der KO-Runde ein. Im Viertelfinale gewannen die Norddeutschen den ersten Satz, mussten sich dann aber dem Überraschungsteam aus der Schweiz, dem TFC Luzern, geschlagen geben.

Der deutsche Mannschaftsmeister des Vorjahres, der TFBS Koblenz, hatte es nach einem knappen Sieg im Viertelfinale im Halbfinale in der Hand, die Wedeler zu rächen. Nach dem Gewinn des ersten Satzes konnten die Koblenzer im zweiten Satz ihre Matchballchance nicht nutzen und wurden für diese vergebene Chance im entscheidenden dritten Satz bestraft. Im kleinen Finale zeigten sie dann jedoch, warum sie vorab zum Favoritenkreis gehörten und sicherten sich die vielumjubelte Bronzemedaille.

Bei den Damen kam es zu einem rein deutschen Finale der Dauerrivalinnen Bears Berlin und Kick It Stuttgart. Die Titelverteidigerinnen aus Berlin nahmen dabei erfolgreich Revanche für ihre Niederlage im Bundesligafinale und bestätigten ihren Status als dominierendes Team im Damentischfußball. Die sehr dürftige Beteiligung bei den Damen zeigte auf, dass in diesem Bereich weltweit noch viel Aufbauarbeit betrieben werden muss und der DTFB sich mit seinen Damen-Bundesligen strategisch bestens aufgestellt hat.

Der DTFB gratuliert seinen Teams sehr herzlich zu diesen Erfolgen.

Beim World Series begann mit den Einzeldisziplinen am Samstag die Medaillenjagd. Bei den Herren kam es wie schon im Vorjahr zu einem rein deutschen Finale. In einem hochinteressanten und spannenden Match setzte sich Yannik Hansen im Entscheidungssatz gegen Benjamin Struth durch und durfte sich über seinen zweiten World Series Titel freuen, nachdem er schon vor zwei Jahren in Berlin jubeln durfte. Beide sind damit für die Weltmeisterschaften qualifiziert.

Bei den Damen spielten sich fünf Deutsche in das Viertelfinale und durften sich Hoffnung auf eine Medaille machen. Am Ende wurde Katja Dwenger für ihre guten Leistungen mit Bronze belohnt. Gold und Silber gingen an Atanasova aus Bulgarien und Ferreira Da Fonte aus Luxemburg.

Herausragend präsentierten sich die Junioren und Senioren, die jeweils die Plätze 1 – 5 belegten. Bei den Junioren holte sich Raphael Hampel Gold. Dominik Schmitz und Marvin Pohl freuten sich über Silber und Bronze. Bei den Senioren bestätigte Ulrich Stoepel seine Favoritenrolle und gewann zum dritten Mal in Folge. Heinz Kießling, der sich erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes geschlagen gab, holte Silber, Alexander Paschin freute sich über Bronze.

Im Mixed, wo insgesamt 89 Teams an den Start gingen, gab es eine weitere Goldmedaille für Deutschland. Viviane Widjaja und Felix Droese harmonierten perfekt und siegten souverän.

In den Doppeldisziplinen nahm das fröhliche Medaillensammeln seine Fortsetzung. Bei den Herren setzten Semin Mensah und Finn Meyer ein fettes Ausrufezeichen. Mit großem Kampfgeist und Nervenstärke in den entscheidenden Situationen spielten sie sich vor einem begeisterten Publikum ins Finale, wo sie gegen die Topfavoriten Collignon / Correia unterlagen. Am Ende überwog jedoch die Freude über WS-Silber sowie die Qualifikation für die WM.

Bei den Damen war die Freude nach dem Viertelfinale riesig. Drei deutsche Doppel hatten es in das Halbfinale geschafft. Leider waren die Bulgaren Atanasova / Gerova an diesem Wochenende zu stark und holten sich die verdiente Goldmedaille. Für großen Jubel bei den mitgereisten Fans sorgen Christiane Nowack und Thuy van Truong, die erstmals in ein WS-Finale einzogen und Silber gewannen. Das kleine Finale gewannen Viviane Widjaja und Nina Schütz gegen Jessica Bechtel und Katja Dwenger.

Bei den Junioren schafften Yannic Hartmann und Maurice Velaso das perfekte Comeback, als sie nach dem Verlust der ersten beiden Sätze im Finale gegen Vrabel und Ondek aus der Slovakei das Match noch für sich entscheiden konnten. Dominik Schmitz und Marvin Pohl gewannen im Spiel um Bronze gegen die Lokalmatadoren Kevin Schulz und Maurice Klass.

Im Senioren-Doppel holte sich Uli Stoepel an der Seite von Klaus Gottesleben seine zweite Goldmedaille gegen Senden / Meisters aus den Niederlanden. Im rein saarländischen Finale um Bronze siegten Rüdiger Treinen und Wolfgang Lawall gegen Claus und Josef Cornelius.

In den Speedball- und Classic-Disziplinen durften die Sportler des DTFB weitere Medaillenerfolge bejubeln. Gold gab es für Dominik Schmitz und Marvin Pohl im Junioren-Speedball, für Yannik Wohltorf und Maurice Velaso im Junioren-Classic sowie für Claus und Josef Cornelius im Senioren-Speedball. Nina Schütz und Susanne Käckel holten sich bei den Damen Speedball-Silber und Classic-Bronze. Bei den Herren freuten sich Björn Hoffmann und Frank Brauns ebenfalls im Classic über den dritten Platz. 

Bei den Junioren landeten die amtierenden Speedball-Weltmeister, Kevin Schulz und Maurice Klass auf Rang 3. Im Classic-Wettbewerb holten sich Justin Schmidt Duarte und Michel Klaffke vor Dominik Schmitz und Marvin Pohl Silber. Bei den Senioren gab es Silber für Hans-Friedrich Kircher / Uli Stoepel im Speedball. Über Classic-Silber durften sich Werner Junggeburth und Alexander Paschin freuen, Bronze ging an Karl-Heinz Heldberg und Frank Murer. 

Die kompletten Ergebnisse sind auf der Webseite des ITSF unter diesem Link zu finden.

Wir gratulieren unseren erfolgreichen Sportlern sehr herzlich zu dieser außerordentlich hohen Zahl an Medaillengewinnen. Ein ganz besonders großes Kompliment geht an die Firma Leonhart, die allen widrigen Umständen zum Trotz die erforderlichen Tische rechtzeitig anliefern konnte.

Und ein herzliches Dankeschön geht an alle Teilnehmer, die für ein Tischfußballfest in angenehmer Atmosphäre sorgten sowie alle Helfer, die für die perfekten Bedingungen sowie den reibungslosen Ablauf verantwortlich waren.

Das Leonhart World Series 2018 wird vom 13. – 16. September erneut im Sportzentrum St. Wendel ausgetragen. See you in St. Wendel 2018! 

leonhart

Vom 14. - 17. September schaut die Tischfußballwelt nach St. Wendel. Dann wird dort das diesjährige Leonhart World Series Turnier ausgetragen.

Rund 30% mehr Teilnehmer als im Vorjahr haben sich angemeldet, so dass sich alle Beteiligten auf das zweitgrößte Leonhart WS, das jemals ausgerichtet wurde, freuen dürfen. Nur in Berlin im Jahr 2015 waren rund 40 Teilnehmer mehr am Start.

Alle Infos sind unter folgendem Link auf der ITSF-Webseite zu finden:
 
Neben der Halle können alle Teilnehmer und Mitreisende kostenfrei zelten. Zusätzlich können die Duschen und sanitären Anlagen der Halle kostenfrei genutzt werden.
 
Der ausrichtende TFC St. Wendel sowie das DTFB-Turnierleitungsteam freuen sich auf die zahlreichen Gäste aus dem In- und Ausland. Alle sind motiviert, für ein sportliches Topevent in einer angenehmen Atmosphäre zu sorgen.
 
Wir wünschen eine gute Anreise nach St. Wendel zum Leo WS 2017!