Banner

Am vergangenen Wochenende fanden Deutschlandweit wieder mehrere Challenger Turniere statt.
Wolfhagen, Kaiserslautern und Berlin luden zu offenen Doppeln ein, Berlin zudem ebenfalls zum offenen Einzel.

In Kaiserslautern spielten sich Peter Groß und Jan Nicolin an die Spitze. Sie siegten vor Stefan Jährling und Björn Seewald. Dritte wurden hier Carl Jamka und Lars Thomsen. Insgesamt spielten 25 Teams um die begehrten Ranglistenpunkte mit.

In Wolfhagen gingen ganze 46 Teams an den Start. Siegreich waren hier Mario Lachetta und Philipp Bednarek. Silber holten sich Ümit Bakis und Peer Nitzsche, Bronze ging an Uwe Plaspohl und Rolf Klose.

Die Hauptstadt vermeldete stolze 61 Teams im offenen Doppel. Am Ende des Tages freuten sich Max Hoyer und Michael Kunath über Gold, die sich im Finale gegen Gregor Scheibler und Kay Dzikonski durchsetzten. Bronze ging an Jens Roos und Fabian Bein.
Das offene Einzel am Folgetag lockte 49 Tischfußballer an. Hier setze sich Sven Oeking an die Spitze und siegte vor Marc Schott und Peer Junge.

Wir gratulieren allen Platzierten und danken den örtlichen Vereinen für die fleißige Ausrichtung der Challenger!

Der Hamburger Landesverband bietet am 19. März um 12 Uhr eine Schiedsrichterschulung an.

Achtung! Das Challenger am 18. Februar in Darmstadt fällt aus.

Für alle Interessenten, die Schiedsrichter werden möchten, gibt es in den kommenden Wochen mehrere Möglichkeiten. Am 20. Februar findet um 18:30 Uhr in Kaiserslautern ein Lehrgang statt, am 26. Februar ab 11 Uhr in Oldenburg und am 24. März im Rahmen der Bundesligavorrunde in Medebach um 19 Uhr.

Wir bedanken uns bei unserem Ausbilderteam für diese Angebote und freuen uns auf viele neue Schiedsrichter.

Patrick Glocker, der DTFB Schiedsrichterobmann, hatte in Darmstadt einen Schiedsrichterlehrgang angeboten und das Ergebnis sind 12 neue Schiedsrichter.

Wir gratulieren Volker Gröschl, Benedikt Schaal, Oto Tiefenbach, Harald Bernhardt, Jennifer Müller, Nils von Nethen, Markus Laurer, Daniel Raudnitzky, Paul Sochiera, Leon Dingeldein, Robin Schwinn und Chris Marks zur bestandenen Prüfung.

Das Herren-Nationalteam, das beim World Cup 2017 in Hamburg den deutschen Tischfußballsport vertreten wird, steht fest. Die Verantwortlichen um Sportdirektor Uli Stoepel haben sich für folgende 9 Spieler, die auch den A-Kader bilden, entschieden:

Ruben Heinrich (Kapitän), Minyoung Bai, Alexander Di BelloFelix Droese, Oke Harms, Christopher Marks, Benjamin Struth, Marvin VelascoJohannes Wahle 

Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung!

Ein herzliches Dankeschön geht an die Sponsoren des Herren-Nationalteams, die Firmen Leonhart (Hauptsponsor) und Beat the Champ.

Wir wünschen unseren Herren viel Erfolg beim World Cup in Hamburg.

Nationalmannschaftslogo 180

Wir bitte alle Aktiven des DTFB, die sich für die Weltmeisterschaften 2017 qualifiziert haben, bis 31. Januar ihre Teilnahme zu bestätigen und gleichzeitig das gewünschte Tischmodell mitzuteilen. Eine Übersicht mit allen Qualifizierten ist im Bereich Weltmeisterschaft als PDF zu finden.

Die Aktiven, die sich über die Speedball- und Classic-Ranglisten zum 31. Januar qualifizieren, melden bitte bis 2. Februar.

Die Meldung erfolgt formlos mit Angabe des Namens und Tischmodells per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

In mehreren Landesverbänden stehen neue Vorsitzende an der Spitze.

In Bayern hat Kathrin Türpe im vergangenen November mit dem Ziel übernommen, den seit Jahren andauernden Mitgliederschwund im BTFV zu stoppen und für neuen Schwung zu sorgen. In Schleswig-Holstein möchte Mattis Losch den erfolgreich begonnenen Strukturaufbau fortsetzen und in Rheinland-Pfalz ist Matthias Erlei angetreten, um den RPTFV zu ähnlich hohen Mitgliederzahlen wie in den umliegenden Verbänden zu führen. Im Saarland wurde Nicole Gabriel an die Spitze des STFV gewählt.

Wir wünschen den neuen Landesverbandsvorsitzenden viel Spaß und Erfolg in ihren neuen Ämtern.

Der World Cup 2017 in Hamburg wirft seine Schatten voraus und das Fieber steigt. Alleine im Januar stehen 35 Challenger-Turniere im Terminkalender. Und der eh schon tischfußballbegeisterte Norden Deutschlands dreht nochmals deutlich auf.

Im Kixx in Hamburg wurde am vergangen Freitag ein Turnier für Gelegenheitsspieler angeboten, bei dem die Liga- und Turnierspieler ausgeschlossen waren. Ziel war, den einen oder anderen Hobbyspieler für den Tischfußballsport zu begeistern. Zur großen Überraschung aller Beteiligten kamen 124 Spielerinnen und Spieler. 124!

Das sind beste Voraussetzungen und macht Hoffnung für den Weltrekordversuch am 20. Januar beim Kicker Cup des WM-Hauptsponsors Silpion. Im Terminal Tango am Hamburger Flughafen warten 150 Leonhart-Tische auf die Kickerbegeisterten und es gilt, den bisherigen Guinness-Rekord von 1.565 Teilnehmern bei einem Kickerturnier zu brechen. Kommt alle nach Hamburg und seid Teil des Weltrekords!

Weiter geht es dann schon einen Tag später. Am 21. Januar wird im Landesleistungszentrum in Halle an der Saale das DTFB Champions Battle ausgerichtet. Dabei spielen die 16 qualifizierten Doppel um attraktive Preise. Das Battle wird live auf Kozoom übertragen.

Wir bedanken uns bei allen Spielern, Helfern und Partnern, die diesen perfekten Start in das WM-Jahr ermöglichen und wünschen allen Beteiligten viel Spaß.

Das deutsche Damen-Nationalteam für die Saison 2017 steht fest. Das mit drei Weltmeistertiteln dekorierte Team ist bereit, bei der Heim-WM um die Medaillen mitzuspielen. Die Verantwortlichen um Sportdirektor Uli Stoepel haben sich für folgende 8 Spielerinnen, die auch den A-Kader bilden, entschieden:

Lilly Andres (Kapitän), Sabine Brose, Katja Dwenger, Josefine Heber, Pia MerbachMaura Porrmann, Nina Schütz, Viviane Widjaja

Neu im Sichtungskader für die Saison 2017 sind Solveig Ellwanger, Susanne Herschung, Susanne Holocher und Susanne Käckel.

Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung!

Ein herzliches Dankeschön geht an die Sponsoren des Damen-Nationalteams, die Firmen Leonhart (Hauptsponsor) und Cimco.

Wir wünschen unseren Damen viel Erfolg in der Saison 2017 und ganz besonders beim World Cup in Hamburg.

Nationalmannschaftslogo 180