Banner

Am vergangenen Wochenende wurden wieder zahlreiche Challenger Turniere ausgerichtet.
In St. Leon-Rot kamen 29 Doppel zusammen, die im Offenen und Senioren Bereich antraten.
Siegreich waren hier im offenen Feld Jens Schnürle und Bastian Meister, die das Finale gegen Dennis Moos und Peter Groß gewonnen haben. Dritte wurden Tommy Pfeiffer und Mark Helfrich.
Im Senioren Doppel siegten Bernd Schieszl und Joachim Bante vor Thomas Eichhorn und Uwe Hangebrauck. Bronze ging hier an Reiner Brauch und Josef Londero.

In Wiesbaden spielten 12 Offene Doppel um die Platzierungen. Gold ging an Björn Seewald und Stefan Jährling. Sie setzten sich im Finale gegen Lars Schwolow und Tobias Pohlmann durch. Platz Drei sicherten sich Ingo Trabert und Janik Müller Trabert.

Den ersten Platz in Görlitz belegten Konrad Pfützner und Björn Lück. Platz Zwei ging an Bill Pottharst und Erik Geyler, Platz Drei an Christian Hubatsch und Manuel Mauky.

Lengede lockte 97 Sportler in den Kategorien Offenes, Damen und Senioren Doppel an.
Nico Wohlgemuth konnte mit seinem Vater Jens den ersten Platz erspielen. Die beiden gewannen das Finale gegen Nathalie Saltz und Minyoung Bai. Bronze ging hier an Hagen Dittmar und Nick Friedrichs.
Bei den Damen siegten Thuy-Van Truong und Susanne Nowack, vor Nathalie Saltz und Hanna Niemeyer sowie den Drittplatzierten Kathrin Michaelis und Antje Roth. Die Senioren Kategorie brachte Uwe Plaspohl und Rolf Klose als Sieger hervor. Platz Zwei ging an Uwe Gebhardt und Frank Höcker, Rang Drei sichersten sich Matthias Braun und Sven Mindermann.

Abschließend spielten am Sonntag in Malschenberg 9 Tischfußballer um die Punkte im Offenen Einzel mit. Hier siegte Max Rumford im Finale gegen Dominik Elsässer. Dritter wurde Adrian Brustein.

Wir danken allen ausrichtenden Vereinen für die Organisation und Durchführung der Challenger und gratulieren allen Platzierten!

5x Gold

  • Junioren Classic: Nico Wohlgemuth / Marc Stoffel (FC St. Pauli / TFBS Koblenz)
  • Junioren Speedball: Kevin Schulz / Maurice Klass (TFC Frankenholz / TFC Roden)
  • Herren Doppel: Jörg Harms / Marvin Velasco (Devils Oldenburg / Hannover 96)
  • Herren Einzel: Thomas Haas (Kicker Crew Bonn)
  • Junioren Team
 J. Harms / M. Velasco N. Wohlgemuth / M. Stoffel

M. Klass / K. Schulz

Th. Haas
 Jörg Marvin  Marc Nico  Kevin Maurice  Thomas 1
       
  Junioren Team
 
Junioren k

 

5x Silber

  • Damen Classic: Katja Dwenger / Jessica Bechtel (Kick It Stuttgart / Fossvolk Dortmund)
  • Junioren Doppel: Steffen Zipfel / Constantin Rubel (TFC Leipzig / 1. KC Kaiserslautern)
  • Senioren Doppel: Frank Georg / Ulrich Stoepel (Gut Stubb Neunkirchen / Eintracht Frankfurt)
  • Senioren Einzel: Ulrich Stoepel (Eintracht Frankfurt)
  • Rollstuhlfahrer Team
J. Bechtel / K. Dwenger C. Rubel / St. Zipfel U. Stoepel
Katja Jessica Cons Steffen Uli 1
     
  Rollstuhlfahrer Team
 
Rollstuhl k

 

  
7x Bronze

  • Junioren Classic: Steffen Zipfel / Constantin Rubel (TFC Leipzig / 1. KC Kaiserslautern)
  • Junioren Speedball: Robin Schwinn / Marvin Grossinsky (TSC Fränkisch Crumbach)
  • Junioren Doppel: Nico Wohlgemuth / Marc Stoffel (FC St. Pauli / TFBS Koblenz)
  • Junioren Einzel: Constantin Rubel (KC Kaiserslautern)
  • Senioren Doppel: Robert Diercks / Alexander Paschin (PSV Oberhausen / Kickerfreunde Bremen)
  • Senioren Einzel: Alexander Paschin (Kickerfreunde Bremen)
  • Senioren Team

C. Rubel / St. Zipfel  N. Wohlgemuth / M. Stoffel  R. Diercks / A. Paschin
steffen cons Robin Marvin Nico Marc 1 Cons 1 Robert Alex Alex
  R. Schwinn / M. Grossinsky   C. Rubel A. Paschin
       
  Senioren Team  
Senioren k

Nach dem World Cup ist vor dem World Cup.

Im Jahr 2019 werden im spanischen Murcia zum nächsten Mal die Weltmeister im Tischfußballsport gekürt. Auf dem Weg dahin gibt es für die Aktiven des DTFB diverse Möglichkeiten, sich zu qualifizieren. Die kompletten Qualifikationskriterien sind im vorgesehenen Bereich veröffentlicht.

Das erste Weltranglistenturnier in Deutschland, bei dem ausgiebig Ranglistenpunkte gesammelt werden können, wird vom TFC Reutlingen am 13. und 14. Mai in Pfullingen ausgerichtet. Eine Übersicht der Voranmeldungen ist auf tifu.info zu finden, die Ausschreibung im Terminkalender. Wir freuen uns auf dieses ranghohe Turnier in Baden-Württemberg, bei dem sich die Reutlinger im Vorjahr als perfekte Gastgeber präsentierten.

Und auch Pfingsten ist gerettet. Nachdem das ITSF-Masters in Berlin abgesagt werden musste, hat der NWTFV kurzfristig für Ersatz gesorgt. Am 3. und 4. Juni pilgern die Turnierspieler nach Dortmund. Details zu dieser Veranstaltung werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Wir wünschen viel Spaß bei diesen Turnierhighlights.

Eröffnung 728

Viele Hoffnungen und Erwartungen ruhten auf dem World Cup, der in diesem Jahr über Ostern in Hamburg auf Kampnagel ausgetragen wurde. Fast zwei Jahre hatte das Organisationsteam mit den Vorbereitungen verbracht. Der hohe Aufwand hat sich gelohnt.

Rund 1.000 Gäste von allen Kontinenten kamen als Aktive, Offizielle oder Zuschauer in die Hansestadt. Und zusätzlich wollten sich mehrere Tausend einheimische Freunde des Tischfußballsports dieses Spektakel nicht entgehen lassen. Sie füllten die Zuschauerränge in den diversen Hallen.

Die deutschen Sportler räumten insgesamt 17 Medaillen ab. Für die fünf goldenen Höhepunkte sorgte dabei durchgehend der Nachwuchs. In den erstmals ausgerichteten Speedball- und Classic-Disziplinen siegten die Junioren-Doppel Maurice Klass / Kevin Schulz sowie Nico Wohlgemuth / Marc Stoffel. Dem 20-jährigen Thomas Haas gelang die Sensation. Er holte sich als erster deutscher Aktiver den WM-Einzeltitel bei den Herren. Das gleiche Kunststück schaffte Marvin Velasco, der noch als Junior zählt. An der Seite seines routinierten Partners Jörg Harms holte er Gold. Damit gehen die beiden als erste deutsche Weltmeister im Herren-Doppel in die Geschichte ein.

Bei den fünf am World Cup teilnehmenden Nationalteams fällt die Bilanz gemischt aus. Die Herren verabschiedeten sich nach einer durchwachsenen Vorrunde im Viertelfinale gegen Luxemburg und müssen weiterhin vom ersten Mannschaftsgold träumen. Das gleiche Schicksal ereilte die ehemals erfolgsverwöhnten Damen, die gegen die Schweiz verloren und beim zweiten World Cup in Folge ohne Medaillengewinn blieben. Hier gilt es für die Verantwortlichen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Weichen für eine erfolgreichere Zukunft zu stellen.

Die Senioren mussten sich der Übermacht der USA im Halbfinale beugen und sicherten sich im kleinen Finale gegen Großbritannien Bronze. Noch besser machten es die Rollstuhlfahrer, die im Halbfinale gegen Italien ersatzgeschwächt zu großer Form aufliefen und in das Finale einzogen. Dort unterlagen sie den favorisierten Belgiern und durften sich über Silber freuen.

Juinoren 2 728

Für den emotionalen Höhepunkt zum Ende der Veranstaltung sorgte das deutsche Junioren-Nationalteam. Vor voller Tribüne lieferte sich das von Jörg Harms und Thomas Kroll betreute Team einen Krimi gegen die starken Franzosen. Im Entscheidungssatz nutzten die deutschen Jungs ihren Heimvorteil und holten den vielumjubelten Sieg. Mit der Goldmedaille belohnt wurden Steffen Zipfel (Kapitän), Raphael Hampel, Marvin Pohl, Constantin Rubel, Paul Sochiera, Marc Stoffel und Nico Wohlgemuth.

Uli Stoepel, der amtierende DTFB-Sportdirektor, wurde für zahlreiche Erfolge belohnt und als erster Deutscher in die Hall of Fame des Weltverbands aufgenommen.  

Neben den sportlichen Erfolgen bleibt vor allen Dingen die Erkenntnis, dass sich Tischfußball mehr und mehr zum Zuschauersport entwickelt. Die vollen Tribünen sowie die Vielzahl an emotionalen Begegnungen der Nationalteams bezeugen das. Der erstmals bei einem World Cup eingesetzte Race-Modus erwies sich dabei als Volltreffer.

Ein sehr herzliches Dankeschön geht an alle Helfer vor und hinter den Kulissen, die dazu beigetragen haben, dass der World Cup 2017 zu einem Höhepunkt in der Geschichte unseres Sports wurde. Ein ganz besonderer Dank geht an alle Partner und Sponsoren, die es trotz der fehlenden Unterstützung der öffentlichen Hand ermöglicht haben, eine solch herausragende Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Wie freuen uns schon jetzt auf den nächsten World Cup, der 2019 im spanischen Murcia ausgetragen wird.

Logo NM 70Heute präsentieren wir die Steckbriefe von Alex Di Bello, Felix Droese und Marvin Velasco.

Diese drei Herren-Nationalspieler stehen stellvertretend für die neue Generation im deutschen Tischfußballsport und lassen die Fans vom ersten World Cup Titel für das Herrenteam träumen.

Alex Di Bello hat sich in den vergangenen Jahren konstant in der nationalen Spitze festgesetzt. Seinem ersten Sieg bei einem Weltranglistenturnier im Jahr 2014 ließ er viele weitere beeindruckende Ergebnisse folgen. Das Jahr 2016 beendete er als Zweiter der nationalen Rangliste, mit der deutschen Vizemeisterschaft im Einzel und mit dem TFBS Koblenz holte er sich Mannschaftsgold in der Bundesliga.

Felix Droese, der mit seinen 17 Jahren noch Junior ist, gilt aktuell als der formstärkste deutsche Spieler. Seit seinen ersten großen Erfolgen als Junior im Jahr 2011 hat er sich nach und nach mit Siegen im Herrenbereich einen Namen gemacht. Nach dem Erfolg im Doppel bei der DM 2015 sicherte er sich im Jahr 2016 die Position 1 in der deutschen Rangliste und gewann u.A. das Einzel bei der Leo WS sowie der German Multitable Open.

Marvin Velasco ist der zweite Spieler im Team, der noch bei den Junioren starten dürfte. Der amtierende Junioren-Einzelweltmeister hat sich im vergangenen Jahr durch seine Siege im Doppel beim ITSF Masters in Berlin sowie der deutschen Meisterschaft seinen Platz im Team gesichert. In der Bundesliga hat er im Team von Hannover 96 gute Chancen auf seinen ersten nationalen Mannschaftstitel.

Wir wünschen Alex, Felix und Marvin viel Erfolg in Hamburg.

Am vergangenen Wochenende fanden in Halle und Bielefeld Challenger Turniere statt.

In Halle kamen im Offenen Doppel 19 Teams zusammen, die um die begehrten Ranglistenpunkte spielten. Gewonnen haben hier Max Fischer und Georg Heinz. Zweiter wurden Jeremias Scharfenberg und André Döbel, Bronze ging an Thuy-Van Truong und Liuba Sydorchuk.
Im Offenen Einzel spielten 16 Tischfußballer mit. Siegreich war hierbei Felix Lischke, der das Finale gegen Jochen Hümmer gewann. Platz Drei sicherte sich Linus Koch.

Bielefeld lockte 99 Teams an, die in den Kategorien Offenes Doppel, Senioren Doppel und Damen Doppel antraten.
Im Offenen Doppel waren Thomas Haas und Felix Droese die Sieger des Tages. Silber ging an Jens Uhlemann und Alexander Di Bello, Bronze holten sich Andre Mess und Christian Freystein.
Das Damen Doppel wurde von Nina Schütz und Jessica Bechtel gewonnen, Christiane Nowack und Susanne Holocher sicherten sich Platz Zwei. Bronze ging hier an Mone Kemper und Renate Paßler.
Bei den Senioren hießen die Sieger Alexander Paschin und Roberto Diercks. Silber ging an Michael Linke und Frank Tuchel, Bronze an Siegfried Manns und Uwe Dittmar.

Wir gratulieren allen Platzierten recht herzlich und danken den Vereinen für die Ausrichtung der Challenger!

Logo NM 70Heute präsentieren wir die Steckbriefe von Maura Porrmann, Minyoung Bai, Johannes Wahle und Detlef Freitag.

Maura Porrmann ist der Shootingstar des Jahres 2016 bei den Damen. Mit einer Vielzahl von Erfolgen im In- und Ausland und vier gewonnenen ITSF-Turnieren im Einzel war sie Ende des vergangenen Jahres die Führende der Weltrangliste. Jetzt hofft sie, bei ihrer ersten WM-Teilnahme in ihrer Wahlheimat diese Leistung zu bestätigen. Im DTFB ist sie für die Koordination der Charity-Aktivitäten zuständig. 

Minyoung Bai ist der männliche Vertreter Hamburgs im Nationalteam. Mit großem Trainingsfleiß hat er sich innerhalb kurzer Zeit einen Platz in der nationalen Spitze gesichert. Mit dem Heimpublikum im Rücken hofft er auf ein weiteres herausragendes Erfolgserlebnis, nachdem er den Gewinn der deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Jahr 2015 feiern durfte.

Eine der Konstanten im Herrenteam ist Johannes Wahle. Er bringt im Nationalteam seit vielen Jahren regelmäßig gute Leistungen und war bei allen Titeln des deutschen Rekord-Mannschaftsmeisters aus Hannover ein wichtiger Faktor. Im Laufe der Zeit hat er sich mehr und mehr auf die Torwartrolle spezialisiert. An der Seite von Ruben Heinrich gehört er auch im WM-Doppel zu den Medaillenanwärtern.

Bei den Senioren ist Detlef Freitag die Torwart-Konstante. Seit vielen Jahren sammelt er sowohl im Einzel als auch ganz besonders im Doppel mit Heinz Kießling bei den internationalen Topevents massenhaft Medaillen. Bei allen bisherigen Weltmeisterschaftstiteln der Senioren stand Detlef am Tisch. Als Vorsitzender leitet er in Oberfranken den 1. KSC Kulmbach, der zu den Traditionsvereinen in Deutschland zählt.     

Wir wünschen Maura, Minyoung, Jo und Detlef eine erfolgreiche WM 2017.

Das ITSF Masters, das am 3. und 4. Juni (Pfingsten) in Berlin ausgerichtet werden sollte, muss leider abgesagt werden. Die Räume stehen in diesem Jahr trotz großer Anstrengungen des Berliner Organisationsteams nicht zur Verfügung.

Wir bitten um Verständnis und bemühen uns um eine Alternative, die wir schnellstmöglich kommunizieren werden.

Jetzt registrieren!

Online Kurs "Erfolgreiches Sponsoring" für Jugendwarte in den Vereinen des DTFB 

Ab dem 1. Juni 2017 bietet die Deutsche Tischfussballjugend (DTFJ) einen für Jugendwarte in DTFB-Vereinen kostenfreien Online-Kurs zum Thema Sponsoring / Marketing / Öffentlichkeitsarbeit und Projektgestaltung an. Um gemeinsam praktische Erfahrungen im Sponsoring Eurer Jugendabteilung zu gewinnen, wird der Kurs über eine geschlossene Mailingliste angeboten und so ein Austausch zwischen allen Kursteilnehmern ermöglicht. Zudem werden sich die Kursteilnehmer bei Wochenendseminaren treffen, in denen wir unsere gesammelten Erfahrungen vertiefen und kreative Ideen für Eure Jugendarbeit entwickeln.

Ziel des Kurses ist eine kreative und erfolgreiche Außendarstellung Eurer Vereinsjugend und eine bessere Versorgung des Jugendbereichs durch erfolgreiche Partnerschaften/Förderung Eurer regionalen Wirtschaft.

Gemeinsam werden wir erste Anfragen z.B. bei regionalen Betrieben stellen. Wir werden dabei gemeinsam diskutieren, wieso bestimmte Anfragen scheitern und andere Anfragen erfolgreicher sind. Als praktische Übung werdet Ihr bereits während des Kurses selber vor Ort erste Spenden für Eure Jugend akquirieren. Ziel ist es, dass von Euch bereits während der Kursdauer Partnerschaften zu örtlichen Betrieben eingegangen und ordentlich gepflegt werden. Am Ende des Kurses seid Ihr in der Lage, jede Aufgabe Eurer Jugendarbeit nach außen zu kommunizieren und durch Sponsoren fördern zu lassen.

Anmeldungen werden ab sofort per E-Mail entgegengenommen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beim ersten Challenger, das in Bielefeld stattfindet, ist der Andrang groß. Innerhalb kurzer Zeit waren die verfügbaren 110 Doppelstartplätze für den kommenden Samstag vergeben. Da auch die Warteliste sehr lang ist, besteht keine Chance mehr, sich anzumelden.

Weitere Challenger werden am 1. April in Trier und in Halle (Saale) ausgetragen. Dort sind aktuell noch Startplätze frei.

Wir wünschen allen, die einen Startplatz ergattert haben, viel Spaß bei den Challengern am kommenden Wochenende.