News

In Görlitz wird die beste Uni gekürt

Am 26. Oktober ist Görlitz Austragungsort der 2. Dt. Uni-Meisterschaft. Die Hochschule Zittau/Görlitz ist Ausrichter und gleichzeitig als Titelverteidiger am Start, da sie im vergangenen Jahr bei der Premiere im Finale gegen die Uni Marburg gewann.

Waren im vergangenen Jahr 8 Universitäten am Start, so sind es in diesem Jahr schon 13 Teams, obwohl in sehr vielen Verbänden am gleichen Wochenende Landesmeisterschaften ausgetragen werden. Gespielt wird die Uni-Meisterschaft exklusiv auf dem tournament-Modell von DTFB-Tischpartner Ullrich.

Wir wünschen den Teams und Mitfahrern eine gute Anreise nach Görlitz und hoffen auf einen Wettkampf, der allen Teilnehmern viel Spaß bereitet.

NEU: Das Kompetenzteam Sport

Beim jährlichen DTFB-Präsidententreffen, das in diesem Jahr am 4. Oktober stattfand, beschlossen die Vertreter der Landesverbände gemeinsam mit dem DTFB-Vorstand, ein neues Gremium zu schaffen – das Kompetenzteam Sport. Ziel dieses Teams ist, die Entwicklung im sportlichen Bereich auf DTFB- und Landesverbandsebene effektiver und vernetzter zu gestalten.

Es setzt sich zusammen aus dem DTFB-Vizepräsidenten Sport sowie seinen Pendants bzw. einem sonstigen Vertreter aus den Landesverbänden. Die Teambildung wird von Jens Uhlemann, dem DTFB-Vizepräsidenten Sport, der das Team leitet, initiiert. Idee ist, dass sich das Kompetenzteam Sport neben dem regelmäßigen Austausch über elektronische Medien zukünftig parallel zum Präsidententreffen einmal jährlich für ein Wochenende trifft.

Folgende Themenstellungen sollen vom Kompetenzteam Sport bearbeitet werden:
- Ranglistenwertungen auf nationaler und regionaler Ebene
- Qualifikationsregeln für die Deutschen Meisterschaften
- Modus der Ligabetriebe (z.B. Einzel- und Blockspieltagsregelungen)
- Turnierplanung und Turnierdurchführung (inkl. Abstimmung der Rahmentermine)
- Vereinheitlichung in allen den Sport betreffenden Bereichen (z.B. Regelung von Spielverlegungen im Ligabetrieb, Termine für Landesmeisterschaften, Layout von Ausschreibungen, …)

Interessenten, die für diese spannende Aufgabe motiviert sind, können sich an ihren Landesverband wenden. Sobald das Team feststeht, werden wir über die Zusammensetzung informieren.

Informationsveranstaltung zum neuen Bundesliga-Format

Buli1 15Die Veröffentlichung des neuen Formats für die Herren-Bundesligen hat das erwartete Interesse und gespaltene Meinungen hervorgerufen. So war auch am vergangenen Wochenende beim ITSF-Turnier in Köln der neue Modus Diskussionsthema Nummer eins.

Rikko Tuitjer als DTFL-Vorsitzender sowie die anderen anwesenden Spitzenfunktionäre wurden Zeugen von viel positivem Feedback und großer Vorfreude auf die neue Saison, durften aber gleichzeitig auch von den Sorgen mehrerer Vereinsvertreter erfahren, die diverse Nachteile besonders für die Vereine abseits der Spitze sehen.

Um allen Vereinen die Möglichkeit des Austauschs zu geben, wird es im Rahmen der Deutschen Meisterschaften am 15. November gegen 18 Uhr im Center Parcs in Medebach eine Informations- und Diskussionsrunde zu den Bundesliga-Änderungen mit den DTFL-Verantwortlichen geben.

Wir freuen uns auf eine interessante und konstruktive Runde zu dieser für den deutschen Tischfußballsport sehr wichtigen Themenstellung und hoffen auf große Beteiligung.

Rund 380 aktive Spieler am vergangenen Wochenende

Am vergangenen Wochenende kämpften in Köln rund 300 aktive Spieler um die Top-Platzierungen des ITSF Masters in Köln.
Nach Gemeinsamen Vorrunden im Doppel und im Einzel teilten sich die Disziplinen. Im Offenen Doppel glänzten die beiden Top-Favoriten Yannick Hansen und Longlong Krutwig. Den zweiten Platz belegten die starken Gegenspieler Markus Salewski und Dominik Pfingst. Auf den dritten Platz spielten sich David Dedre und Kai Dzikonski.
Im Einzelfinale siegte Marvin Velasco gegen Minyoung Bai, Dritter wurde Alexander Di Bello.
Bei den Damen setzten sich Kathrin Tanja Michaelis und Jessica Bechtel durch und siegten im Finale gegen Sandra Herrmann und Isabell Uhlendorf. Den dritten Platz sicherten sich Stefanie Wehrenpfennig und Jenny Kramer.
Im Einzel gewann das Finale der beiden Hamburgerinnen Samjessa Lewy gegen ihre Vereinskollegin Alice Winnicki. Dritte wurde Christina Cordes.
Im Seniorendoppel sowie Senioreneinzel spielten sich die Favoriten Hayman Azab und Axel Jager auf den ersten Platz, im Einzel gewann Axel Jager gegen Hayman Azab. Zweiter im Doppel wurden Werner Junggeburth und Bernd Baars, den dritten Platz belegten Ralf Friese und Hans-Jakob Weitz. Im Einzel spielte sich Matthias Töller auf den dritten Platz.

Doch nicht nur in Köln sondern auch in Göttingen und Stuttgart wurden um Ranglistenpunkte gekämpft. In Göttingen fanden sich rund 60 Spieler ein, am Ende gewannen Thomas Kroll und David Strzelczyk im Finale gegen Ingo Aufderheide und Malte Schlüter. Dritte wurden Oskar Neda und Damien Liesaus.

In Stuttgart gewannen Markus Ludwig und Adrian Distel gegen Wayne Zühr und Matthias Schwier, dritte wurden Michael Braun und Nino Morunga.  

Junioren und Senioren mit Erfolgen in Italien

Junioren-Nationalteam Roberto WCS
Beim Roberto WCS räumten die deutschen Senioren alle Goldmedaillen ab. Nach dem Erfolg mit dem Nationalteam im Finale gegen Österreich bestätigten Detlef Freitag und Heinz Kießling ihre herausragende Form und gewannen ein weiteres WCS-Turnier im Senioren-Doppel. Michael Überbach holte an der Seite des Belgiers Pirlet Silber, Volker Gröschl gemeinsam mit dem Österreicher Mauer Bronze. 

Im Senioren-Einzel sicherte sich Uli Stoepel auf den letzten Drücker mit seinem Sieg im Finale den Startplatz für die Weltmeisterschaften im kommenden Jahr. Detlef Freitag zeigte, dass er auch im Einzel glänzen kann und holte Bronze.

Bei den Junioren stellte der Vorzeigeclub im Jugendbereich, der TSC Fränkisch-Crumbach, das komplette Nationalteam. Und die Jungs aus dem Odenwald präsentierten sich in sehr guter Verfassung. Sowohl das Halbfinale gegen Bulgarien als auch das Finale gegen Österreich gewannen sie ohne Spielverlust. Im Junioren-Einzel verpasste Lukas Zahn nach einem dramatischen Fünfsatzkrimi nur knapp WCS-Gold. Im Mixed durfte sich Marc Balic über Bronze gemeinsam mit Sophie Jobstmann aus Österreich freuen.

Das Damen-Nationalteam belohnte sich für seine guten Leistungen mit der Bronzemedaille nach dem Sieg im kleinen Finale gegen Ungarn und nahm damit Revanche für die Herren, die im Viertelfinale an Ungarn gescheitert waren.

Wir gratulieren unseren erfolgreichen Sportlern und bedanken uns bei allen Aktiven, die den deutschen Tischfußballsport in Italien würdig vertraten.

Tischfußballsport satt vom 16. - 19. Oktober

Vier Tage lang gibt es vom 16. bis 19. Oktober für alle Tischfußballfreunde ein pickepackevolles Programm mit einer Vielzahl von Höhepunkten.

Es beginnt am 16. Oktober, wenn die beiden besten deutschen Damen- und Herrenteams in Italien bei der European Champions League (ECL) um die Spitze im europäischen Vereins-Tischfußball kämpfen. In der Qualifikation warten zum größten Teil lösbare Aufgaben auf unsere Spitzenteams. Die Auslosung der Damen ist unter diesem Link, die der Herren unter diesem Link zu finden. Ab Turnierbeginn sind auf der ITSF-Webseite Live-Ergebnisse verfügbar.

Am 17. Oktober startet das 3-tägige Roberto-WCS, bei dem die 4 deutschen Nationalteams der Damen, Herren, Junioren und Senioren um Medaillen kämpfen. Außerdem bietet dieses Turnier nochmals die große Chance für unsere Spitzensportler, sich einen direkten Startplatz für die WM im April 2015 zu erspielen.

Das absolute Highlight an diesem Wochenende in Deutschland ist das ITSF-Masters in Köln. Dieses letzte Wertungsturnier der nationalen Ranglistensaison wird wegen der doppelten Punktewertung und der erwartet hohen Teilnehmeranzahl die nationale Rangliste nochmals gehörig in Bewegung setzen und im Endeffekt entscheiden, wer sich über die Rangliste für die DM sowie den Leonhart-Ranglistenbonus qualifiziert.

Zwei weitere Challenger werden in Göttingen und Stuttgart angeboten. Die detaillierten Infos dazu sind im Terminkalender zu finden.

Auf Kozoom werden alle Highlights im Livestream gezeigt. Das Masters in Köln kommentieren wie gewohnt Jens Uhlemann und Michael Paffrath.

Wir freuen uns auf dieses lange Tischfußballwochenende, das Spitzensport satt bietet.

Silber auch bei den Herren

Hannover ECL 2014
Noch näher als die Stuttgarter Damen waren die Herren der Krökelgemeinschaft Badenstedt (KGB) Hannover am Sieg beim ECL-Finale dran. Nach den beiden Siegen im Doppel durch die Paarungen Oke Harms / Johannes Wahle sowie Helmut Hanekamp / Geza Kiss kam es beim Stande von 2:2 zum Penaltyschießen. Einen anfänglichen Rückstand bogen die Hannoveraner mit großer Nervenstärke um und verdienten sich 3 Matchbälle.

Aber wie schon zuvor bei den Damen konnten die Gegner aus Evry kontern und am Ende jubelte das französische Spitzenteam nach diesem extrem spannenden Finale. Wir gratulieren unseren deutschen Rekordmeistern aus Hannover, die leider nicht in absoluter Bestbesetzung antreten konnten, zu diesem schönen Erfolg und hoffen, dass sie im kommenden Jahr den Angriff auf Gold erfolgreich abschließen werden.

Stuttgart holt Silber, Berlin Bronze

wbs 2014
Beim Damen-ECL präsentierten sich die Wild Butterflies Stuttgart in bestechender Form. Nach dem Sieg im Viertelfinale gegen Muri und dem Erfolg gegen Montpellier im Halbfinale, wartete Team Hotshots Graz im Finale. Die Stuttgarterinnen starteten furios. Irma Del Grosso und Katja Dwenger gewannen das erste Doppel, Verena Rohrer erhöhte im Einzel auf 2:0. Damit fehlte nur noch ein Sieg zum großen Triumph.

Trotz weiterhin guter Leistungen konnten es die Butterflies nicht verhindern, dass die immer stärker werdenden Österreicherinnen drei Siege in Folge holten und im Endeffekt verdient ihre Goldmedaille feiern durften. Für die Stuttgarterinnen bleibt die Silbermedaille und die Gewissheit, auf europäischem Parkett eine tolle Leistung geboten zu haben.

Die Bears Berlin, die als Titelverteidiger gestartet waren, durften sich über den Sieg im kleinen Finale und Bronze freuen.

Wir gratulieren unseren beiden Damenteams sehr herzlich zu den Podiumsplätzen.

Qualifikationsturniere für das 1. Champions Battle 2015 stehen fest

Am 17. Januar wird in Nordrhein-Westfalen vom NWTFV das 1. Champions Battle ausgerichtet. Neben den vier gesetzten Doppeln komplettieren die Sieger von sieben Challengern und einem ITSF-Turnier das Starterfeld.

Welche Turniere als Qualifikationsturniere ausgewählt wurden, zeigt die vorbereitete Übersicht.
Die Vorfreude auf die Premiere der Champions Battle steigt!

Strecker und Meyer-Hemme siegen in Bremen

Am vergangenen Wochenende in Bremen kämpften rund 90 Aktive kurz vor der deutschen Meisterschaft im November noch einmal um Ranglistenpunkte.
 
Den ersten Platz belegten Knuth Strecker und Marius Meyer-Hemme im Finale gegen Alexander Paschin und Henning Frommeyer. Dritte würden Matthias Wilke und Maura Porrmann.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und gratulieren den Siegern des Turniers.