Historie

Seit 2006: Auf dem Weg zur Professionalisierung und zum DOSB  

Der organisierte Tischfußball-Sport hat sich vor allem innerhalb der letzten Jahre etabliert: Seit 2006 mit dem ersten Treffen der Landesverbands-Präsidenten gibt es einen kontinuierlichen flächendeckenden Strukturaufbau. Im Jahr 2008 wurden die ersten Ranglistenturniere ausgetragen: Inzwischen ist die DTFB-Challengertour für die Deutsche Rangliste und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft die zweitgrößte Turnierserie weltweit nach der Ranglistentour des Weltverbands ITSF.   

  • Seit 2010 nach einem Urteil des Hessischen Finanzgerichts kann ein Verein, der Tischfußball ausübt, als gemeinnützig anerkannt werden.
  • Seit 2011 ist die Deutsche Tischfußball Liga (DTFL) eine selbstständige Organisation für die Deutschen Bundesligen, welche sich als stärkste Team-Ligen in alle Kategorien der Welt entwickelt haben.  
  • 2012 wurde die Deutsche Tischfußball Jugend (DTFJ)  gegründet, die sich exklusiv um die Förderung des Jugendsports kümmert.  
  • 2013 gab es erstmals offizielle Meisterschaften im Deutschen Betriebssportverband.  
  • Zudem ist Tischfußball seit 2014 eine Sportart beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband.

Heute gibt es eine gefestigte Wettkampflandschaft von internationaler bis hin zur regionalen Ebene, und eine Förderung von Sportler:innen bei internationalen Wettkämpfen. International zählt der DTFB zu den mitgliedstärksten und erfolgreichsten Verbänden als Mitglied bei ITSF. Der DTFB ist seitdem ein Vorzeigeverband für den ITSF, der 2002 gegründet wurde und 2007 ein einheitliches Regelwerk einführte. Deutschland war mit Hamburg erstmalig Ausrichter einer Weltmeisterschaft 2006. 2017 fand die WM erneut in Hamburg mit Sportler:innen aus über 40 Ländern statt. International gibt es inzwischen 7 Länder, in denen Tischfußball Mitglied beim nationalen Sportverband ist. Die DOSB-Mitgliedschaft gilt als nächster großer Meilenstein im organisierten Sport! 

 

Verbands-Historie 1967-2006 

Anfang der sechziger Jahre begannen sich quer durch Deutschland eine Vielzahl von begeisterten Tischfußballspieler:innen zu Vereinen zusammen zu schließen. Innerhalb weniger Jahre wurden Ligen gegründet und es entstanden die ersten Landesverbände. Die Tischfußballhochburgen dieser Zeit lagen in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland.   

Im Jahre 1967 wurde auf Initiative der Bild-Zeitung eine erste Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Als Austragungsort wählte man damals das Städtchen Braunlage im Harz. Erstmals begegneten sich dabei tischfußballbegeisterte Jugendliche aus allen Teilen Deutschlands. Sie stellten verwundert fest, dass es viel mehr aktive Spieler und Vereine gab als bisher angenommen.  

Am 20. Juni 1969 war es dann so weit. In Verbindung mit der 3. Deutschen Tischfußballmeisterschaft, die in der Carl Diem Halle in Mannheim stattfand, wurde zur Gründung des Deutschen Tischfußballbundes aufgerufen. Ein Deutscher Bundesverband entstand - eine neue Sportart war geboren. Als 1. Vorsitzender wurde Josef Lang aus Alfter bei Bonn gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder waren Alfred Prinz (Hüttigweiler), Dieter Rech (Uchtelfangen), Günter Schartmann (Aachen), Günter Schubert (Gelsenkirchen), Wolfgang Tietge (Walldorf) und Alfred Schränkler (Hockenheim).   

Schon Anfang der siebziger Jahre gab es Ländervergleichskämpfe in der Schweiz, Belgien und Holland. Im Jahre 1978 wurde erstmals der Deutsche Mannschaftsmeister ermittelt. Lange Jahre war es üblich, dass sich am Ende der Saison die beiden besten Teams der jeweiligen Landesverbände trafen, um diesen Titel zu ermitteln. Der Modus war so ausgelegt, dass jedes Team seinen eigenen Tisch mitbrachte, um Chancengleichheit zu gewährleisten. Zusätzlich wurde eine Bundesliga installiert, bei der nur auf dem Original Kicker gespielt wurde. Mitte der neunziger Jahre verschmolzen diese beiden Wettbewerbe zur Bundesliga, deren Sieger den offiziellen Titel Deutscher Mannschaftsmeister tragen darf.  

In der frühen Geschichte des DTFBs gab es Hochs und Tiefs, Verbandsgründungen und -abmeldungen und Mitte der neunziger Jahre schienen die elektronischen Spielgeräte das Interesse am Tischfußballsport auf ein Minimum zu reduzieren. Mittlerweile hat sich dies wieder geändert. Tischfußball ist populärer denn je, die Werbeindustrie zeigt reges Interesse und viele Szenelokale und Firmen haben Tischfußball als Trendsportart angenommen.  

 

Powered by